Benzin- oder Elektro-Vertikutierer

Welches Gerät für welchen Zweck?

Wer etwas vom Gärtnern versteht, weiß, dass ein schöner Rasen eine vielschichtige Pflege benötigt. Neben dem regelmäßigen Schneiden und Düngen gehört dabei auch das Vertikutieren zu den Grundaufgaben einer gründlichen Rasenpflege.

Mindestens einmal jährlich, zwischen März und September sollte der Rasen mithilfe eines Vertikutierers gelüftet und von Moos und altem Schnittgut befreit werden.

Reinigung des VertikutierersDoch während Sinn und Zweck des Vertikutierens schnell erklärt sind, stellt die Auswahl des passenden Vertikutierers eine weitaus größere Herausforderung dar. Wer auf mühevolle Handarbeit verzichten möchte, kann auf Elektro- oder Benzinvertikutierer zurückgreifen, die ihrem Benutzer einen Großteil der Arbeit abnehmen.

Doch was gilt es beim Kauf zu beachten? Was sind die bedeutendsten Unterschiede zwischen einem Elektro– und einem Benzinvertikutierer? Welches Gerät eignet sich für welchen Einsatzzweck? Fragen, auf die dieser Ratgeber eine Antwort gibt.

Elektrovertikutierer – Solide Leistung zum erschwinglichen Preis

Fangsack beim VertikutiererEiner der großen Vorteile der geräuscharmen Elektrovertikutierer ist der verhältnismäßig günstige Anschaffungspreis. Einstiegsmodelle gibt es bereits für 70 bis 80 Euro im Handel.

Der offensichtlichste Nachteil der elektronischen Rasenlüfter: Die Geräte sind auf Strom angewiesen. Deshalb sind beim Gärtnern mit einem Elektrovertikutierer das Arbeiten mit Verlängerungskabeln und die permanente Achtsamkeit im Umgang mit dem Kabel unerlässlich.

Bezüglich der Reichweite kann die Abhängigkeit von Strom eine starke Einschränkung bedeuten. Je nach Anbindung ans Stromnetz können Flächen, wie beispielsweise der Rasen eines abgelegenen Schrebergartens, mit einem Elektrovertikutierer überhaupt nicht bearbeitet werden.

Darüber hinaus sind Elektrovertikutierer in der Regel weniger leistungsstark als Benzinvertikutierer. Viele elektronische Modelle arbeiten daher statt mit einer Messerrolle mit einer Lüftungswalze, bei der statt Messern nur Stahlstifte oder -haken ins Erdreich gestoßen werden. Je nach Festigkeit des Untergrundes kann dadurch die Effektivität des Vertikutierprozesses stark eingeschränkt werden.

Elektrovertikutierer: Vor- und Nachteile

Weiterführende Links

Vergleichstabelle Benzinvertikutierer
Vergleichstabelle Elektrovertikutierer

Vorteile

  • Niedriger Anschaffungspreis

  • Geräuscharm

  • Weniger anstrengend als Handvertikutierer

  • Für die meisten „normalen“ Rasengrößen geeignet

Nachteile

  • Kabelgebundenes Arbeiten

  • Weniger leistungsstark als Benzinvertikutierer

Benzin-Vertikutierer – Das Kraftpaket mit voller Flexibilität

Funktionsweise eines VertikutierersVor allem bei großen Rasenflächen spielen Benzinvertikutierer ihre Stärke aus. Da sie nicht auf ein Versorgungskabel angewiesen sind, können diese Geräte auch abseits von Stromquellen eingesetzt werden. Lästiges Kabelverlegen und -ordnen ist überflüssig.

Da die Gefahrenquelle Strom entfällt, können Benzin-Vertikutierer zudem auch bei Regen eingesetzt werden. Die benzinversorgten Kraftpakete sind zwar deutlich teurer in der Anschaffung – Einstiegsmodelle sind ab 250 Euro zu haben –, können aber dank stärkerer Leistung vor allem bei harten Böden punkten.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Benzinvertikutierer anzuschaffen, sollte vor lauter Begeisterung für Leistung und Flexibilität nicht die damit verbundenen erhöhten Nebenkosten der Benzinbodenlüfter aus dem Blick verlieren.

Neben dem relativ moderaten Benzinverbrauch fallen vor allem die Kosten für die Wartung ins Gewicht, da die meisten Benzin-Vertikutierer regelmäßig im Fachhandel überprüft und gewartet werden müssen.

Benzinvertikutierer: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Ideal für große Rasenflächen

  • Große Leistungsaufnahme

  • Unabhängig von Kabeln oder Akkus

  • Robuste Schnittmesser

  • Auch bei Regen einsatzbereit

Nachteile

  • Wartungsaufwand

  • Benzin und Öl werden extra benötigt

  • Anschaffungspreis und Nebenkosten

Komfort, Konfiguration und Messer

Neben den oben genannten Unterschieden zwischen Elektro- und Benzin-Vertikutierern gibt es noch weitere Kriterien, die beim Kauf eines Vertikutierers beachtet werden sollten. Diese liegen vor allem in der unterschiedlichen Ausstattung der Geräte, die sich je nach Produktions- und Baureihe der Hersteller stark unterscheiden kann:

Konfigurationsmöglichkeiten

Während sich bei Einstiegsgeräten Einstellungen wie die Anpassung der Schnitttiefe oft nur grob vornehmen lassen, so ist dies bei Profigeräten deutlich präziser möglich. So können Schnitttiefe und Bodenhöhe millimetergenau eingestellt und an die Bodenbeschaffenheit angepasst werden.

Fangsack

Während des Vertikutiervorgangs belüftet der Vertikutierer nicht nur den Rasen, er reißt auch Moos aus, wirbelt Schnittreste auf oder trennt kleinere Grasstücke ab. Bleiben diese einfach auf dem Rasen liegen, beeinträchtigt dies die Effektivität des Belüftungsvorgangs.

Viele Hersteller bieten deshalb Vertikutierer mit Fangsack an, bei denen aufgewirbelte Partikel ähnlich wie beim Rasenmähen direkt in einem Sack aufgefangen werden.

Speziell für größere Rasenflächen sollte dem Fangsack keine zu große Bedeutung zugewiesen werden, denn selbst die größten Fangsäcke sind in der Regel nach 1 bis 2 m² komplett voll. Man verbringt also mehr Zeit mit dem Leeren des Fangsacks als mit dem Vertikutieren selbst.

In diesem Fall bietet es sich an, den Vertikutierer ohne Fangsack zu betreiben und den Grünschnitt in einem zweiten Arbeitsschritt mit einem Rechen von Hand aufzusammeln.

Art und Anzahl der Messer

Bezüglich der Schnittmesser gibt es beim Vertikutieren große Unterschiede. Neben dem bereits dargestellten Unterschied zwischen einer Lüftungsrolle mit Stahlstiften und einer Messerwalze spielen auch die Anzahl der verwendeten Messer und deren Schnitttiefe eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Effektivität des Vertikutiervorgangs.

Grundsätzlich lässt sich dabei sagen: Je mehr Messer verwendet werden und je tiefer diese in das Erdreich eindringen, umso effektiver ist das Ergebnis.

Ersatzteile

VertikutiererDa Vertikutierer mit dem Erdreich kämpfen müssen, kann es selbst bei hochwertigen Geräten mit der Zeit zu Verschleißerscheinungen kommen. Harte Böden oder Steine in der Erde können die Leistungsstärke eines Vertikutierers mit der Zeit stark beeinträchtigten.

Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass für den ausgewählten Vertikutierer Ersatzteile, wie z. B. neue Lüftungswalzen oder Messerrollen, erhältlich sind.

Fazit

Bei der Entscheidung zwischen einem Benzin- und einem Elektro-Vertikutierer sollte vor allem die Größe der zu bewirtschaftenden Rasenfläche beachtet werden. Wer nur einen verhältnismäßig kleinen Rasen (unter 500 m2) zu bearbeiten hat und diesen noch dazu gut mit einem Stromkabel erreichen kann, für den ist ein Elektro-Vertikutierer eine preiswerte Option.

Bei großen und abgelegenen Rasenflächen und harten Böden sollte dagegen ein Benzin-Vertikutierer verwendet werden. Neben der bloßen Entscheidung zwischen einem mit Benzin oder Strom betriebenen Modell sollten jedoch auch weitere Ausstattungsmerkmale, wie das Vorhandensein eines Fangsacks, die Messeranordnung oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, in die Kaufentscheidung einbezogen werden.

2018-09-21T09:25:39+00:00